Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Also erstmal sind in dem Trailer verschiedene Bogen - Siyah - Kombinationen zu sehen.

Die bei min 1:14 und 2:08 kurz zu Sehenden entsprechen den "mongolischen" Bogen, wie sie sich unter der Zeit der Herrschaft der Qing-Dynastie 1644-1911 etablierten. Die in min 1:00 - 1:03 sind an diese nur vereinfacht angelehnt.

Mit der Zeit der "Rus" bzw. "Mongolen" zur Zeit bis zum 12./13.Jh., um die es hier wohl gehen soll, hatten sie nichts zu tun. Die Bogen dieser Zeit waren in einem Design gehalten, welches vom Design und Schussverhalten vollkommen anders war. Vergleiche hier: https://www.chinese-archery.de/zeittafel-zur-chinesischen-geschichte-nian-biao-zhong-guo-li-shi - dort Section "Yuan-Dynastie". Das ist also Unsinn.

Und nein, das Schießen mit den Kompositbogen war bei der Kälte nicht unmöglich. Ich schieße solch einen Bogen und das Zuggewicht nimmt bei Kälte um 2 - 2,5 Pfund zu. Es wäre auch hirnrissig gewesen, etwas zu bauen, was bei zu erwartender Kälte aufgrund des wegen dieser steigenden Zuggewichtes nicht mehr schießbar gewesen wäre. Die Grenze für das Bogenschießen in der Kälte wird eher die Kälte für deren Verwender gesetzt haben, denn für das Material.

Zur Feuchtigkeitsanfälligkeit etc. von Kompositbogen und Schutzmöglichkeiten haben die Vorschreiber sich bereits geäußert.

Und nein -  feuchtes Wetter als Ursache für den Abbruch des "Mongolensturms" , Delaminieren der Bogen ist nicht gesichert, sondern eine bloße Theorie. Es existiert auch diese, dass der Abbruch Folge von innermongolischen Nachfolgestreitigkeiten war.

Dazu ist zu bedenken, dass die mongolischen Altvorderen die Bogen bestimmt nicht mit einem Prittstift zusammenleimten - da sie Überlebenswaffen und keine Larp-Spielzeuge bauten. Sie hatten auch Erfahrungen mit anderen Witterungszonen, den der Ariden, bevor sie in "Europa" ankamen.
Sie waren beim Bau um einiges besser, als sich als "bekannte und geachtete, erfahrene Bogenbauer in der heutigen Mongolai" (und China) gebende Bogenbauer, die dummen europäischen Touristen furchtbar aussehende Komposit-Bogen verticken, die dann hierzulande nach wenigen Schüssen auseinanderfallen.

Darüberhinaus:
Die von Dir in Deiner Einleitung enthaltene Abwertung der "90-Euro-Glasfiberbogen" ist unberechtigt. Diese, wenn sie gut gebaut sind und man schießen kann, sind sehr leistungsfähig. Wer das Gegenteil behauptet, hat solche noch nicht in der Hand geabt bzw. plappert Vorurteile anderer nach.

Ralph
2
Bogentalk & -beratung / Re: Buchse aus Wurfarm entfernen
« Letzter Beitrag von Elowedeerle am Heute um 18:52 »
Hallo, ich hab das selbe mitgemacht, hab dann aber dem Hersteller meines Mohawk Chief Hybrids geschrieben.
Aussage war, nicht rausmachen, dann geht was kaputt. Eher AUF die Buchse schnallen, was aber doof aussieht.
Ich habe mir ein "Thunderhorn Black Widow Adapterset"  gekauft, wo die passenden Gegenstücke für die Buchse drinn waren. hier gibts den..klick.

Was ich toll finde das da auch ein O-Ring dabei war, der:
a, die Original Buchse verdeckt
b, die Auflagefläche des Köchers erhöht.

Jetzt sieht das ganze gut aus.

Gruß

Sascha
3
Biete / Verkaufe 6 Stk. Hemlock Schäfte von TAS
« Letzter Beitrag von Baug am Heute um 18:37 »
Hi Leute,

ich verkaufe die o.g. Hemlock Schäfte 42,5 - 45 lbs, 11/32 auf 5/16 Nock Taper, ausgewogen und ausgespined von TAS. Exakte Angaben seht ihr auf dem Etikett. Ich habe mich da leider verkauft. Originalrechnung ist vorhanden.

Ich verkaufe die Schäfte für 20 € zzgl. Versand.
4
So, Tuningphase beendet. Am Ruhigsten mit der besten Gruppierung schiessen die MK Veracity Long ILF in Verbindung mit dem MK Alpha bei einer Standhöhe von 9 1/4 und 52lbs auf den Fingern sowie einem Tiller nahe Null(+1mm)

Glück Auf
7
Hallo alle zusammen,

wir haben noch je EINEN

-> 1x Hoyt Tiburon RH 62" 40# blackout Riser, Wurfarme Holzoptik
-> 1x Hoyt Buffalo RH 60" 35# blackout Riser, Wurfarme Holzoptik

für 644,00€ im SaleOut da ja bekanntlich der Satori diesen platz bei Hoyt übernommen hat.

Desweiteren suchen fünf Viking Bows ein neues Zuhause

-> 1X Viking Bow Loki LH 62" 35#  460,00€
-> 1X Viking Bow Loki RH 60" 40# 460,00€
-> 1X Viking Bow Loki RH 62" 40# 460,00€
-> 1x Viking Bow Thor LH 62" 35# 650,00€ (Foto Nr.1)
-> 1X Viking Bow Thor RH 64" 40# 650,00€ (Foto Nr.2)

Wenn weg, dann weg.
Probeschiessen und Besichtigung gerne bei uns im Shop.

Bogensport Akademie
Hingbegrstr 319
45472 Mülheim/Ruhr
Tel.: 0208/3059541
Mail: shop@bogensport-akademie.de
8
Pfeilbau und -beratung / Re: Spine 500 zu niedrig !?
« Letzter Beitrag von ragnar am Heute um 12:25 »
Meine volle Zustimmung, derartige Erfahrungen habe ich auch gemacht.

Zitat
In Österreich kenne ich da einige, manche habe nauch eigene Parcours dabei.
Könnte der Klaus gemeint sein, in meiner Nähe.

Das Problem für einen Anfänger ist allerdings, daß er die verschiedenen Geschäfts-Typen kaum unterscheiden kann.
Bis auf jene natürlich, die Flinten und Lodenmäntel im Laden hängen haben ...
9
Pfeilbau und -beratung / Re: Spine 500 zu niedrig !?
« Letzter Beitrag von Thorstein am Heute um 12:12 »
Es gibt Bogensportfachgeschäfte, da haben die Betreiber Ahnung, weil sie bevor sie das Geschäft eröffneten,
bereits langjährige (gute) Schützen waren. In Österreich kenne ich da einige, manche habe nauch eigene Parcours dabei.

Es gibt Geschäfte, die handeln mit Bogensportzubehör, weil es gerade boomt (oder geboomt hat),
nebenbei schießen die ein wenig, haben aber oft keine Zeit dazu.

Dann gibt es Internethändler, welche Lagerhallen voller Bogenzubehör unterhalten, vom Schießen selbst
aber keinen Tau haben und ergo auch die Beratung keine ist.

Und dann gibt es noch Waffenhändler, welche sich Bogenkrempel ins Geschäft stellen.

Die verkaufen übrigens auch Jagdhörner mit "lupenreinem Klang und perfekter Intonation!"  :whistle:
10
So viele gute Infos, danke.
Andreas, Link hab ich schon gespeichert, das muss ichmir in Ruhe lesen!
Seiten: [1] 2 3 ... 10
SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.034 Sekunden mit 10 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen