Autor Thema: Pfeile stecken nach links schief - zu hart? Weicherer Spine (Carbon) ?  (Gelesen 1097 mal)

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Hallo liebes Forum,

ich schieße 600er Exordium Carbonpfeile mit 31,5 Zoll mit meinem Recurve, 30 Zoll Auszug, dabei 35# gemessen. Der bogen hat beim Standardauszug 30# nominell.

Der Pfeil trifft auf 10m (mehr Strecke hab ich daheim leider nicht sicher) immer so auf, dass sein Hinterteil nach links steht. Zum Vergleich hab ich Easton Powerfligts mit Spine 400 gechossen, diese treffen noch mehr nach links zeigend in die Scheibe.

Kann ich also folgern, dass ich noch weichere Pfeile bräuchte, also Spine 700 oder gar 800? Ich bin noch zu sehr Anfänger, um von einer Abweichung der Pfeile um die Treffermitte zu sprechen.

Wäre der Easton Inspire bzw. der Goldtipp Warrior mit entsprechendem Spine ne gute Idee? Oder kann man das anhand des schiefen Einschlags so gar nicht sagen?

Nach oben oder unten zeigen sie nicht, das konnte ich über den NOckpunkt gut einstellen.

Ach ja ich würde gerne Naturfedern mit 5" nehmen, damit die Pfeile sich auf die kurze Strecke rasch stabilisieren können.

Und noch eins :) kann die Schieflage auch am falschen Lösen liegen? Ich übe und bemühe mich zwar, aber es wäre Event. auch eine Fehlerquelle. Ich frag lieber, bevor ich neue Pfeile kaufe.

Danke für Eure Hilfe

und liebe Grüße

Josef.


Offline Gundog

  • Beiträge: 1.667
Vielleicht habe ich es überlesen.. aber es ist sehr wichtig für diese Frage ob RH oder LH Schütze.. ?

Offline ragnar

  • Beiträge: 219
  • Glauben ist das Gegenteil von wissen.
Vielleicht habe ich es überlesen.. aber es ist sehr wichtig für diese Frage ob RH oder LH Schütze.. ?

Das ist richtig, solltest du vielleicht dazuscheiben.

Zitat
Und noch eins :) kann die Schieflage auch am falschen Lösen liegen?
Unbedingt.
Das ist für einen Anfänger schwierig zu unterscheiden, deswegen wäre es gut, einen erfahrenen Schützen drüberschauen zu lassen.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
 Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
 (René Descartes)

Offline AST

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 4.412
  • "Primitive" means FIRST - (not worst)
Stecken die Pfeile auch schräg, wenn du aus 6, 7 oder 8 m schiesst?
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Offline tigama

  • Beiträge: 205
mehr spitzengewicht macht die pfeile auch weicher ....
+++   Pfeilchenbeschleuniger   +++

Offline Gundog

  • Beiträge: 1.667
mehr spitzengewicht macht die pfeile auch weicher ....
Bei nem LH Schützen wären die ja vlcht. schon zu weich..

Offline ravenheart

  • Beiträge: 858
Der Pfeil trifft auf 10m (mehr Strecke hab ich daheim leider nicht sicher) immer so auf, dass sein Hinterteil nach links steht.
[...]
Kann ich also folgern, dass ich noch weichere Pfeile bräuchte, also Spine 700 oder gar 800? Ich bin noch zu sehr Anfänger, um von einer Abweichung der Pfeile um die Treffermitte zu sprechen.

Jaein..
Wenn Du steifere Pfeile schießt und der Fehler verstärkt sich, liegt natürlich die Vermutung nahe.

ABER...

Ein Pfeil kommt gewunden aus dem Bogen und pendelt auf den ersten Metern hin und her, bis er sich ausgerichtet hat.

10m sind für das Ausrichten etwas knapp....
Theoretisch KANN er sich auch gerade in einer Gegenbewegung befinden...

2 Optionen:

a) Teste noch mal auf 25 m Distanz.
b) Geh in ein Fachgeschäft mit Schießbahn und teste dort, NEBEN DEINEN, weichere und steifere Pfeile im direkten Vergleich.

Rabe

Offline ragnar

  • Beiträge: 219
  • Glauben ist das Gegenteil von wissen.
In der Theorie ein guter Hinweis.
Einem Anfänger fällt es aber sehr schwer einzuschätzen, ob die Abweichung durch Visier/Releasefehler oder das Material verursacht wird.
Ich habe den Effekt bei meinen Kindern beobachtet, die haben zu steife Pfeile durch entsprechendes Visieren kompensiert.

Das Fachgeschäft mit Schießbahn ist ein guter Hinweis, wenn ein erfahrener Schütze (z.B. der Händler ?) dabei ist.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
 Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
 (René Descartes)

Offline Gundog

  • Beiträge: 1.667
Wie gesagt ... es fehlen viele Angaben vom Schützen. Manchmal hilft es auch die Standhöhe zu kontrollieren/bzw. anzupassen. Hilft aber alles nix weil Glaskugelsehen.

Offline shortRec

  • Beiträge: 192
Noch wissen wir auch nicht, wie schräg die Pfeile tatsächlich in der Scheibe stecken.
Hier sagt ein Bild mehr als viele Worte...

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Danke für eure vielen Antworten! Hab ich vergessen, bin RH. Standhöhe ist ein guter Punkt - habs grad gemessen, ist 20 cm also 8". Bei dem Bogen sollen es 8 bis 8,25 Zoll sein. Passt also. Nockpunkt auch i. O.  -leicht überhöht, ca. 3 mm. Sehne ist 12 Strang FF.

Werde am Wochenende gleich mal die Schussweite auf 20 m erhöhen.

Hab eben nochmals geschossen und das Ergebnis war das selbe, wobei der eine Pfeil mit spine 600 teils genauso schräg mit dem Heck nach links zeigte, ca. 20°, wie die Powerflights mit 400er spine.

Der 600er ist aber manchmal auch leicht nach rechts mit dem Heck, ca. 10°. Meist aber gerade oder leicht links.

Der hat aber nur ganz kleine Vanes, ca. 1,5 Zoll. Liegts vielleicht auch daran? Die Powerflights haben 5 Zoll Naturfedern, shields.


Offline 0815

  • Beiträge: 673
Vanes auf den 600ern? Fertigpfeile? Schiesst Du uebers shelf?
Dann mal schleunigst Naturfedern drauf. Und ein Nockpunkt mit 3mm Ueberhohung??
Ich wuerde mal 3/8"- 9/16" ueber square mit dem Nockpunkt probieren. Standard ist normalerweise 5/8" fuer 23/64 und 11/32" Pfeile. Deshalb etwas weniger fuer den duenneren Pfeil.

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Naturfeder kommen. Und vor allem am Wochenende der Test auf 20m.

Mal ne andere Frage, ich habe ein 75mm rohr auf einem Holzbrett senkrecht nach oben stehend befestigt. Als Köcher, der neben mir steht.

Darf man so Carbonpfeile auch länger lagern? Sie stehen halt nicht senkrecht, sondern leicht schief. Sie lehnen also oben am Rohrdurchmesser an, bzw. stehen unten auf der Spitze.

Bögen soll man ja nicht stehend lagern, sondern liegend in einem Bogenregal. Gilt ähnliches auch für Carbonpfeile oder ist das dem Material egal? Dann würd ich den Rohrköcher einfach ins Haus stellen und gut ist.


Offline ragnar

  • Beiträge: 219
  • Glauben ist das Gegenteil von wissen.
Meiner Erfahrung nach für den Schaft kein Thema, bei Holzpfeilen schon eher.
Aber längerfristig Vorsicht mit dem Licht.
Wenn die Pfeile dauernd im Sonnenlicht stehen - auch durch die Fensterscheibe - beginnen sich nach einigen Monaten die Nocken zu entfärben. Derselbe Effekt wie bei billigem Garten-Plastemöbel.
Auf Vanes würde das auch zutreffen.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
 Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
 (René Descartes)

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Was mir grad noch aufgefallen ist, dass das Bogenfester so groß ist, dass die Sehne den Pfeil ganz ohne Abweichung rausschiebt. Also nichts mit seitlich vorbei, was ja zum Schwingen des Pfeils führen kann (Archers Paradoxon). Wenn dann ist die Abweichung von der Idealline sehr gering, ich hab nichts gesehen.

Daher sollte der Spine eigentlich relativ egal sein oder hab ich da nen Denkfehler?




 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.036 Sekunden mit 15 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen