Autor Thema: Sanierung unserer Ethafoamtiere, neue Dachse und die Sache mit der Acrylhaut.  (Gelesen 334 mal)

Offline Robb

  • Beiträge: 23
Sanierung unserer Ethafoamtiere, neue Dachse und die Sache mit der Acrylhaut.
Ist ja wieder Ellenlang geworden.  :zzz:

Bevor die Reparatur des Testbär anfing habe ich unseren Dachs in Stand gesetzt. Da waren nur einige Schusslöcher. Wir kommen nicht so häufig zum schießen, obwohl unserer Hauseigener Parcours im Garten liegt.
Der Dachs steht nun  6,5 Jahre im Parcours. Jetzt sieht er wieder wie neu aus. Erstes Bild oben.

Seit Jahren wollte ich mich dem Thema Ethafoamtiere intensiver widmen aber es gab manchmal das Problem der Blasenbildung unter meiner Acrylhaut.
So lag das Thema, Sprichwörtlich in der Ecke.
Nachdem bei meinem Neubau eines Bären, mich dieses verdrängte Problem mit den Blasen wieder ereilte, musste ich nun für das generelle Problem eine Lösung finden, oder die Sache mit dem Ethafoam wäre für mich gestorben. Die Tiere im Wald haben diese Probleme nicht, nur bei direkter Sonneneinstrahlung, die Hitze. Ich will jetzt nicht noch Seitenlang darauf eingehen.
 
Da meiner Vorstellung nach das Problem jetzt gelöst ist, habe ich eine kleine Serie Dachse, etwas größer als mein alter, begonnen.
Zwei in unterschiedlicher Zusammensetzung des Ethafoam und zwei Arten der Grundierung.
Es war ein Problem diese Grundierung zu finden. Ich stelle sie aus drei Bestandteilen her. Sie muss elastisch sein, auf dem Material haften und mit meinem Acrylsystem harmonieren.
Das  Acrylsystem möchte ich unbedingt beibehalten da es den Vorteil hat, das alle Bestandteile zusammen passen. Acrylhaut, Acrylfarben und eine Schicht farbloser Acryllack. Ohne der letzten Schicht Lack sind die Tiere sehr schnell von Moosen besiedelt und werden grün. Bei der Reparatur geht man wieder mit Acryl ans Werk und die Materialien passen.
Da mein Gebräu diese Erfordernisse nun erfüllen, aber gut Teuer ist und nicht das Dehnungsvermögen meiner Acrylhaut besitzt, benutze ich es nur zur Grundierung. Anschließend kommt nun wieder meine Acrylhaut darauf. Mit der lassen sich nämlich auch sehr gut die Plattenansätze, die manchmal leicht zu sehen sind, überdecken und es schließt die Schusslöcher besser.
Nun muss ich aber Überprüfen ob meine Vorstellung etwas mit der Realität zu tun hat.

Für diese kleine Serie habe ich ein Grundmodell aus preiswertem 200ter gebaut und nach der Fertigstellung, die Platten wieder auf geschnitten. So habe ich ein Grundmodell der verschiedenen Platten. Durch dieses Modell komme ich auch in eine Region wo sich das Ganze rechnet.

Ist mir beim bauen gar nicht aufgefallen. Mir wurde gesagt der Schwanz ist zu lang. Das stimmt.
Als Testdachse lasse ich sie durchgehen, aber am Grundmodell werde ich es verändern. Bin für weitere Anregungen offen.

3 Bestandteile Latex, Dispersion und eine Geheime Dritte, nehme ich zur Grundierung.
Zur Acrylhaut nochmal der Hinweis. Zwischen den Schichten sehr gut trocknen lassen und als Tipp: Eine  Kartusche=310 ml a 60-70 ml Wasser und 6 ml Spülmittel. Wenn es zu Schluss etwas zu dick wird, noch ein paar ml Wasser.

Damit endet der Gedanke:
Gedanken und Entscheidungen meine 3 D Tiere und Ziele aus ( PE) Ethafoam selber zu bauen.  Vom technischen bleibt dann nur noch zu berichten ob ich richtig liege und der Bericht der Reparatur, Bär-Chirurgie.
Mehr weiß ich dann auch nicht.  :D

Offline OKOK-Klaus

  • Beiträge: 273
Sehr geil...
der Dachs sieht richtig gut aus.

Wenn du mal nen Parcours zum Test im Dauerbeschuß suchst...
wir sind gut frequentiert.
Autauga County Bowhunters

Offline Robb

  • Beiträge: 23
Danke, Danke,
aber die Tests sind schon abgeschlossen. Die Jahre und der Bogenverein Spandau haben den Testbären gut getestet. Der Bär war gut perforiert. Der Test bezüglich der Blasen, das regelt die Zeit ohne Beschuss.  :D  :tu:

Offline OKOK-Klaus

  • Beiträge: 273
Schon klar... war eher ein Scherz
Aber Scherz bei Seite, wenn du was baust, was es sonst so nicht auf dem Markt gibt,
schick mir gerne mal ne Mail.
Dachse habe ich von div. Herstellern, aber ein Tier, das sonst niemand baut wäre sehr interessant.

Klaus
Autauga County Bowhunters

Offline Blankbogner

  • Beiträge: 596
  • Ich schieß keine Bögen...ich schieß grad...
Saubere Arbeit die du da machst....
Darf ich fragen wie du den Dachs befestigst?
Hast du in den Beinen wohl Rohre eingelassen?  :) :tu:
Servusla, bis bald....Guidl



http://stringwistler.blogspot.de

Offline Robb

  • Beiträge: 23
@ Klaus
Bei den Scherzen weiß man nie.  :green:  :D
Wenn das Blasenproblem gelöst ist, werde ich einen Wolf bauen. Schätze das wird aber noch dauern.

@ Blankbogener
Ich nehme Moniereisen und stecke sie in einen Stück Gartenschlauch und dann verankere ich zwei Beine.
Hatten bisher noch reinen Pfeilbruch.  :)

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.029 Sekunden mit 15 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen