Autor Thema: Eibe für FA  (Gelesen 2255 mal)

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Eibe für FA
« am: 02.12.17, 13:44 »
Moin

Von dieser schönen Garteneibe baue ich Bögen für Fa wie hier : http://free-archers.de/forum/index.php/topic,39252.msg412633.html#msg412633 angekündigt.

Der Stamm ist sicher nicht Bogentauglich doch ein Fachmann kann sicher erkenne das da Bögen in Baum sind.
2 Äste werde ich herausschneiden und verarbeiten.
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #1 am: 02.12.17, 13:45 »
Genau, der gen vorne , etwas dickere und der etwas steilere Ast ganz links.
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #2 am: 02.12.17, 13:50 »
Das Splintholz ist jeweils etwas weniger als 1cm dick, das ist gut so. Es sieht mach einem 150 cm Bogen aus, einem 180 cm Bogen und einem wikingerähnlichen von ca 200 cm länge aus.

Und jetzt ist es erstmal langweilig für euch, denn das Holz muss jetzt erstmal trocknen.

Gruß Mütze
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline rabu

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.523
Re: Eibe für FA
« Antwort #3 am: 02.12.17, 14:27 »
Super,

ich freu mich schon auf den Threat und auf das Ergebnis!   :tu:

Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Offline AST

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 4.450
  • "Primitive" means FIRST - (not worst)
Re: Eibe für FA
« Antwort #4 am: 02.12.17, 14:55 »
 :tu:
ok ich warte,...
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Offline elha

  • Administrator
  • Beiträge: 1.055
  • Leben ist Jetzt
Re: Eibe für FA
« Antwort #5 am: 02.12.17, 17:04 »
Na das macht mich neugierig ...  :wow:

Danke für deinen Einsatz  :tu:

Grüße aus dem Taunus

Lars
Club 52 ... Das Leben ist zu kurz um lange Bögen zu schiessen.

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #6 am: 06.01.18, 23:02 »
Moin

Neues Jahr, neuer Text, weiter geht es

Die Regeln für das ordentlichen Handwerk gelten auch beim Bogenbau.

1. Es dauert länger als man denkt

2. Es ist schwieriger als es aussieht.

3. Hätte man das früher gewusst

4. Auhaueha (für Seppel = Herrgottsakrament!!!)

5. Muschja, ne? (wie heist das bei den Seppeln?)

6. (Hier nicht ganz so relevant, aber auch immer wieder beliebt) Das ist so nicht durch das Leistungsverzeichnis abgedeckt und muss zusätzlich auf die Rechnung

Was bisher geschah: Ein Haus mit Garten wurde gekauft und so begann ich vor 7(!) Jahren damit aus der Eibe Bögen zu bauen. Als erster Schritt wurde am Totholz vorsichtig gewackelt, damit es unterhalb oder innerhalb der Rinde bricht und so wenig wie möglich davon übrig bleibt. Wo das nicht möglich warm wurde ganz dicht an der Rinde, ohne sie zu verletzen, die toten Aste abgetrennt.
Als zweiter Schritt wurden ganz dünne grüne Äste abgerissen, zumindest da wo sie den späteren Bogen stören würden. Dickere Äste die nicht mehr einfach abreißbar waren wurden nicht abgeschnitten, sondern nur eingekürzt, so dass zumindest noch etwas Grün am Ast war. Da lebende, also gut eingewachsene Äste beim Bogenbau weniger stören als tote Äste wollte ich so kein weiteres Totholz erschaffen. Durch das Einkürzen wurde die Blattmasse verringert und so das Dickenwachstum der eingekürzten Seitenäste auf fast 0 verringert.

Ja, ein guter Bogen dauert länger als man denkt womit Regel 1 bestätigt wurde.

Im nächsten Post schreibe ich dann was vor 5 Jahren geschah. :-)

Gruß Mütze
« Letzte Änderung: 06.01.18, 23:58 von Muetze »
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline Uller

  • Beiträge: 82
  • hunting the X
Re: Eibe für FA
« Antwort #7 am: 07.01.18, 00:12 »
Guter Plan !!!

zu. 5 ...werd scho wern...(seppelisch für fischköppisch ; muschja,ne) ;)

Bin gespannt !

 :tu:

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #8 am: 14.01.18, 13:06 »
Moin

Ne, Uller "werd schon wern" ist zu positiv, so ganz passt das nicht.

Um die Zeit des Wartens etwas zu verkürzen, ein paar weitere Infos.
Vor 5 Jahren...
Fast alle Seitenäste die bei Nadelhölzern aus einer Ebene wachsen sind gleich alt.  Ich kann also davon ausgehen, das der etwas dickere Ast vorne genauso alt ist wie die anderen dünneren Äste ähnlichen Aussehens die auf gleicher Ebene oder tiefer aus dem Stamm wachsen. (Die Neutriebe die unten aus dem Stamm wachsen nachdem ein paar blöde Bauarbeiter gewütet haben sind natürlich jünger.) Mit anderen Worten, der Ast ist wüchsiger, bei dem Ast sind die Jahresringe dicker als bei seinen Nachbarn.

Um den Ast im Wachstum zu bremsen, und gutes Bogenholz zu bekommen haben ich ihn einen dicken, aber bogenuntauglichen Ast abgesägt.  Der Ast federte darauf hin, von Gewicht befreit etwas nach oben. Dadurch drückte sich ein weitere Seitenast mit nur sehr geringer Bogentauglichkeit an einem Ast mit hoher Bogentauglichkeit. Solche Druckpunkte sind nicht gut. Bei Wind reiben die Äste an einander, beschädigen die Rinde und am Ende ist keiner der Äste mehr bogentauglich. Also fiel der weniger bogentaugliche Ast auch noch der Säge zum Opfer. Die Schnittstellen sind auf den Bildern zu sehen.

Von diesem Hochfedern gewarnt haben ich bei dem anderen Ast (dem links, etwas steileren oben auf den Bildern zu sehen) nur einen fingerdicken Ast der mit sich mit anderen Ästen rieb entfernt. Auch dieser Ast federte sehr stark nach oben obwohl nur wenige Gewicht entfernt wurde. Da es zu keinen weiteren relevanten Scheuerstellen habe ich ihn nun so gelassen.

Ob das Wachstum dadurch wirkungsvoll gebremst wurde ist fraglich. Durch die steilere Aufrichtung begannen beide Äste in den Folgejahren wieder mit verstärkten Grüntrieb und setzten deutlich weniger Früchte an als ihre Nachbarn. Erst eine spätere Jahresringanalyse wird das Ergebnis zeigen.


Später mehr zum Bogenbauen mit Geduld.

Gruß Mütze
« Letzte Änderung: 14.01.18, 13:59 von Muetze »
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline ragnar

  • Beiträge: 250
  • Glauben ist das Gegenteil von wissen.
Re: Eibe für FA
« Antwort #9 am: 14.01.18, 17:47 »
Garteneibe ... ist das das gleiche wie Goldeibe ?
Habe letztes Jahr bei (für) meinen Vater solch einen Busch weggemacht, und mir einige Äste aufgehoben.
Dieses Exemplar war aber wesentlich kürzer und verästelter gewachsen.
Keine Ahnung ob aus den reservierten Stücken ein Bogen wird, oder zumindest ein Einteiler.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
 Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
 (René Descartes)

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #10 am: 18.01.18, 11:26 »
Moin

Ragnar, ja und nein. Eine Garteneibe ist eine Eibe die im Garten steht. Das kann auch eine Goldeibe sein. In den Bergen nennt man den Baum der gleichen Art dann "Bergeibe", im Wald Waldeibe. Die Unterscheidung ist zwar etwas willkürlich, aber nicht völlig falsch, da unterschiedliche Standorte unterschiedliche Wuchsformen begünstigen. In unserem Garten handelt es sich um eine "Taxus baccata" die europäische Eibe. https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Eibe

Goldeiben sind in der Regel Taxus baccata Sorten die aus unterschiedlichen Gründen vermehrbar gelbliche Nadeln haben.

Für die botanisch Interessierten: Der Name Taxus baccata ist unter Fachleuten umstritten. Botaniker sind eitle Leute die immer wenn sie eine Pflanze neu beschreiben, sie oft so beschreiben als hätten sie eine neue Art, oder noch besser eine neue Gattung gefunden. Das bringt einfach mehr Ruhm als die Feststellung, dass die gleiche Art wie in D auch in GB oder Russland wächst. Im Ergebnis kann man, wenn man in (durchaus seriöse) Fachbücher schaut irgendwas zwischen 6 und 128 (!) Eibenarten finden. Auch die deutsche und die englische Wikipedia sind sich völlig zu Recht uneinige über die Zahl der Eibenarten.
Da der unklare Zustand für Wissenschaftler nicht auf dauer erträglich ist, werden seit einigen Jahren molekular biologische Untersuchungen und Erbgutanalysen zu den phänologische Erkenntnissen hinzugezogen. Das endgültige Ergebnis steht meines Wissenstandes nach noch aus, doch es scheint so, dass die Eiben in der Welt alle nur eine einzigen Art sind mit mehreren Unterarten.
wenn ich mitbekomme wie die neue Nomenklatur aussieht informiere ich euch. Das kann so wie ich die Fachleute kenne aber noch einigen Jahre dauern.

Gruß Mütze


« Letzte Änderung: 18.01.18, 11:31 von Muetze »
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Weiter in Bau?
« Antwort #11 am: 20.01.18, 05:50 »
Moin

So, um euch die Wartezeit etwas zu verkürzen und damit der oder die Bo(e)gen nicht in Vergessenheit geraten weiter im Text.
 
Die nächsten fünf Jahre habe ich dann damit verbracht dem Baum und damit den Bögen beim wachsen zu zusehen. Einmal im Jahr habe ich die neuen Seitenäste die aus der Rinde sprossen an den Bögen abgerupft.
Dann an einem Mittwoch habe ich die beiden Äste abgesägt und photographiert. Donnerstag wurden die schönsten grünen Äste abgeschnitten und in die Schule meiner Mädels als Weihnachtsgrün gebracht. Das restliche Grün kann am Stamm bleiben. Am Samstag dann diesen Faden eröffnet und am ersten Advent dann die noch miteinander verbundenen Bögen mit der Säge voneinander getrennt und die Rohlinge in einen offenen, ungeheizten Schuppen zum langsamen trocknen gelegt.
Eigentlich wäre es jetzt Zeit für die nächsten Schritte, aber ich kann nicht. Seit Weihnachten bin ich krank wie Rotz. Schon bei einmal in den Keller gehen und die Waschmaschine füllen bin ich durchgeschwitzt und völlig aus der Puste. Regel eins gilt immer noch, es dauert länger als man denkt.

Es wird also noch etwas dauern bis FA durch einen Eibenbogen von mir zu einer Spende kommt. Ihr dürft die Zeit daher durchaus mit weitern Spaß- und Spendenaktionen füllen. Niemand muss vor weiteren Taten auf die Eiben warten.

Gruß Mütze

PS Bisherige Arbeitszeit je Bogen ca 30 Minuten.
« Letzte Änderung: 20.01.18, 05:54 von Muetze »
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline AST

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 4.450
  • "Primitive" means FIRST - (not worst)
Re: Eibe für FA
« Antwort #12 am: 20.01.18, 08:42 »
...

Es wird also noch etwas dauern bis FA durch einen Eibenbogen von mir zu einer Spende kommt. Ihr dürft die Zeit daher durchaus mit weitern Spaß- und Spendenaktionen füllen. Niemand muss vor weiteren Taten auf die Eiben warten.

Gruß Mütze

PS Bisherige Arbeitszeit je Bogen ca 30 Minuten.


 :tu: :tu: Jepp, Versteigerungen zu Gunsten von FA können jederzeit im Biete Board initiiert werden.
Oder mich per pm anschreiben, dann finden wir was.

"Primitive" means FIRST - (not worst)

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #13 am: 12.02.18, 21:36 »
Moin

weiter geht es.
Als nächstes definiere ich den Bogenrücken also die zukünftige Außenseite. Bei Senkrecht gewachsenen Stämmen kann hin und her drehen und sich die schönste Seite aussuchen. Bei Seitenästen kann man nur genau die Oberseite nehmen oder genau die Unterseite. Das liegt daran, das sich Äste beim trockenen verziehen, also die ursprüngliche Form verändern. Sie verziehen sich fast immer nach oben (aus der ursprünglichen Wachstumsrichtung heraus) selten nach unten und fast nie seitwärts. Wenn ich also die Oberseite nehme bekommt der Bogen mehr reflex, bei der Unterseite mehr deflex und wenn ich den Bogenrücken auf die Seite lege, dann verzeiht sich der Bogen seitwärts bin hin zur Unschießbarkeit.
Am besten markiert man den Bogenrücken schon wenn der Ast noch am Baum ist, dann kann am wenigsten schief gehen. Da es hier zur Erntezeit dauernass war, muss ich das jetzt nachholen. Das ist nicht schwer, den Rohling so einspannen wie  er gewachsen war und die Oberseite mit einem Stift, z.B. einem Edding an anmalen. manchmal hilft es auch ein Schnur zu spannen um die Oberseite besser sichtbar zu mache und dann erst anzumalen.

Wichtig ist nur genau mittig zu arbeiten damit der Bogen sich später nicht seitwärts verzieht.

Gruß Mütze
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Offline Muetze

  • Beiträge: 572
Re: Eibe für FA
« Antwort #14 am: 13.02.18, 12:00 »
Da wurde ich doch gestern unterbrochen....

da das Holz schon etwas trocknen konnte, kann ich jetzt die Schnittstellen mit Kleber versiegeln. Als das Holz noch zu frisch und nass war, hätte der Kleber nicht gehalten. Ja das Holz bis zur Rinde wie aus dem Bild zu sehen ist, nicht geizen mit den Kleber! Seht ihr, auch ich baue meine Bögen mit Klebstoff! :-) Nicht nur die neuen, auch die schon etwas älteren Schnittstellen werden eingeschmiert.
« Letzte Änderung: 13.02.18, 12:05 von Muetze »
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.061 Sekunden mit 17 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen