Autor Thema: RK Lk15 Langbogen  (Gelesen 937 mal)

Offline 2. Schützenmeister

  • Beiträge: 8
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #15 am: 02.12.17, 11:30 »

- Wer nichts macht, macht nichts falsch, Fehler passieren, es kommt nur darauf an, was man daraus lernt


Genau!

Offline 0815

  • Beiträge: 639
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #16 am: 03.12.17, 05:37 »
Irgendwie scheint es in letzter Zeit zuzunehmen, dass Hobbybogenbauer ihre Prototypen an den Mann/die Frau bringen. Serioese Bogenbauer testen neue Modelle erstmals ausgiebig in dem sie fuer Testpersonen Boegen auf ihre Kosten bauen und diese dann mind.1 Jahr testen.
Dann wird nochmal getweakt und nochmals getestet. Dann IST ein Bogen marktreif und DAs Verkaufshaftungsrisiko gering. Bricht EIN Wurfarm dumm weil ein Designfehler vorliegt, und ein Schuetze verliert ein Auge, dann freut sich jeder Anwalt einen Schadensersatzprozess zu fuehren. DAs kann fuer den Hobbybogner der vorgibt ein Profi zu sein ganz Schnell ungemuetlich werden.
Wenn ein Hobbyist seine Kreationen selber schiesst, dann gefaehrdet ER sich selbst. Wenn ER seine ungetesteten Kreationen verkauft, dann fuehrt ER wissentlich Produktversuche MIT der Gesundheit seiner Kunden durch.

Offline Bogenzwerg

  • Beiträge: 59
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #17 am: 03.12.17, 09:44 »
Sicherlich sollten Bögen getestet werden bevor sie an den Kunden gehen, Materialfehler können aber immer vorkommen.
Leider scheint es hier so zu sein das der Fehler nicht direkt sichtbar war oder zum Bruch führte.


Offline Trasher

  • Beiträge: 570
  • Relax
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #18 am: 06.12.17, 12:18 »
Das immer mehr Hobbybogenbauer versuchen Ihre Prototypen an den Mann/die Frau bringen, ist schon wahr, die Wahrnehmung habe ich auch.
Ich kann die Kritik von 0815 gut nachvollziehen.

Ich finde allerdings das der Bogenbauer sehr offen und ehrlich sich hier präsentiert und das sollte man auch bewerten, denn das ist und das haben wir ja in letzter Zeit hier öfter erlebt nicht unbedingt mehr üblich!

@ Yeti 4 meiner Bogen haben Bambusarme, seit Jahren nie eine Problem gehabt!
« Letzte Änderung: 06.12.17, 13:58 von Trasher »
Wer lesen kann ist klar im Vorteil wenn man die Fähigkeit besitzt den Inhalt zu verstehen

Offline Blankbogner

  • Beiträge: 596
  • Ich schieß keine Bögen...ich schieß grad...
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #19 am: 06.12.17, 13:00 »
Testbericht ohne Bilder ist nur halb so ansprechend....schade..... :red:
So viel Zeit sollte man sich schon immer dafür nehmen.... :tu:
Servusla, bis bald....Guidl



http://stringwistler.blogspot.de

Offline rainer_k

  • Beiträge: 4
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #20 am: 06.12.17, 13:32 »
@ Blankbogner,
wie testest du Deine Bögen bzw dokumentierts diese Tests?
Ich fahre bisher das Auszugsdiagramm, schieße sie ein, lasse sie dann 1 Woche aufgespannt hängen.
Es stimmt jedoch, einen formalen Versuchsbericht gibt es dafür ausser der Auszugskurve nicht.
Machen das die großen Hersteller so?

Rainer

Offline Blankbogner

  • Beiträge: 596
  • Ich schieß keine Bögen...ich schieß grad...
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #21 am: 06.12.17, 15:42 »
Das gehört ja jetzt nicht unbedingt hierher....
Aber wenn ich einen neuen Bogen habe, dann stelle ich IMMER ein paar Bilder mit ein, denn niemand kennt jeden Bogen und schon gar nicht in unterschiedlichen Holzkombis.... :tu:
Servusla, bis bald....Guidl



http://stringwistler.blogspot.de

Offline 0815

  • Beiträge: 639
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #22 am: 06.12.17, 18:05 »
@Bogenzwerg: Das beschriebene Problem ist kein Materialfehler, sondern ein eklatanter Designfehler...
Ein Furnier aussen auf einen Bogen aufzukleben ist nicht wirklich professionell.
Da nimmt man Schlangenhaut, wenn man das schwarze Carbon verstecken will, oder ein sehr duennes,komplett harzgetraenktes Furnier unter der Klarglaslage ueber dem Carbon.
Fettige Edelhoelzer sind da nicht zu empfehlen, oder zumindest schraenken sie potenziell die Dauerhaftigkeit ein.
Man kann solche Sachen ja ruhig ausprobieren, nur verkaufen sollte man sie nicht.

Offline rainer_k

  • Beiträge: 4
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #23 am: 06.12.17, 18:40 »
@ Blankbogner,
da stimme ich Dir zu, das mache ich auch immer, wenn ich einen neuen Bogen vorstelle - nur, war das ja nicht meine Bogenvorstellung. Grombard hatte ja dankeswerterweise weiter oben die Beschreibung vorgebracht.
@0815 wo kann ich mehr über Deine Bögen, deren Aufbau etc erfahren? Ich nehme an, Du baust Bögen?

Rainer

Offline Blankbogner

  • Beiträge: 596
  • Ich schieß keine Bögen...ich schieß grad...
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #24 am: 06.12.17, 20:12 »
Ich meinte ja auch Yeti, der den Bericht hier verfasst hat.... :tu:
Servusla, bis bald....Guidl



http://stringwistler.blogspot.de

Offline 0815

  • Beiträge: 639
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #25 am: 06.12.17, 20:53 »
Nein, ich baue keine Boegen. Aber ein Freund von mir baut seit 1965 Boegen und seit 1970 bis heute hauptberuflich.
Er hat ausserdem einen Master in Physik und Maschinenbau, ich habe einen in Bauingenierwesen und Umwelttechnik, arbeite aber als Konstruktiver Ingenieur.
Ich baue ab und an mal Boegen, aber nur fuer mich selber und im koreanischen traditionellen Design.
Aber was bei einem Langbogen nicht funktioniert, funktioniert bei den kurzen Reflexboegen erst recht nicht.

Ich bin jetzt mal gespannt ob Du mir erklaeren kannst, warum diese Bambussichtfurnierlage versagt hat und das ist ja nicht die erste Sichtfurnierlage die in dieser Position versagt hat.
Die Erklaerung ist in einfachen Worten machbar....

Offline rainer_k

  • Beiträge: 4
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #26 am: 06.12.17, 21:01 »
ah ja, dann erklärt das vieles.
Also, falls die formalen Bildungsprädikate zählen, da biete ich mit.
Ansonsten - das dünne Bambus war an den Nodien unter der Zugbelastung aufgegangen- kommt daher nicht mehr in Betracht. Erle, Birne, Apfel, und andere feinmaserige Sichtfurniere waren soweit ok.
Zu der Schlangenhaut auf Kohlefaser sage ich mal nichts- möchte mal sehen, wie die sicher mit CFK verklebt wird. Aussedem mag ich Schlangen lieber am Boden und nicht am Bogen :-).

Rainer

Online rabu

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.486
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #27 am: 07.12.17, 08:26 »
Ich hatte ja oben schon mal geschieren das das hier bitte nicht zum bashing wird.

Allerdings halte ich euren Austausch auf fachlicher Ebene für sehr interessant, wollt ihr das nicht in einem "neutralen" neuen Threat machen? (Z.B. im Bereich Bogenbau) Dann könnt ihr nach Herzenslust fachsimpeln und die anderen haben auch etwas davon.

Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Offline Gundog

  • Beiträge: 1.648
Re: RK Lk15 Langbogen
« Antwort #28 am: 07.12.17, 13:31 »
Es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen. Aus Fehlern kann man lernen wenn damit offen umgegangen wird. Ich habe auch schon viele Bögen gebaut, einige haben das nicht überlebt. Einige sind sehr gut geworden. Manche auch zu stark. Alles nur Eigengebrauch. Manche machen es ja ähnlich nur gehen die den Schritt weiter die Bögen dann auch zu verkaufen. Ab dann ist es (auch wirtschaftlich gesehen) sinnvoll das man bewährte Verfahren/Formen etc. nimmt.  Probieren mit dem Kunden ist nur dann möglich wenn der Kunde das weiß und auch will (Thema Sonderanfertigungen, karierte Maiglöckchen). Ich finde den sachlichen Austausch hier gut und wir alle können viel lernen (ich habe auch in Solingen viel gelernt ;-) ).

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.033 Sekunden mit 15 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen