Autor Thema: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?  (Gelesen 1691 mal)

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Hallo zusammen,

ich schieße seit einiger Zeit mit einem einfachen Compoundbogen, was mir großen Spaß macht.

Ich merke aber, dass mir das intuitive Schießen mehr liegt. Mit meinem Compound schieße ich in unsere Garage hinein, dort ist der Pfeilfang, Zielscheibe etc. Ich habe auch einen großen Garten, an dem sich auf zwei Seiten die weite Flur - also Felder - anschließen. Sehr ländlich eben. Ich traue mich mit dem Compound aber nicht in die Richtung schießen, falls doch mal ein Pfeil ins Feld gehen würde. Denn ich würde das Teil wohl nie wieder finden, der Bauer aber mit seinem Mähdrescher im Herbst aber sehr wohl. Daher 3Fragen;

1.
wenn wir schon beim Thema Mähdrescher sind  :)  wären Holzpfeile, die mit einem Langbogen verschossen werden, im Falle eines Verlusts bzw. Kontakt mit dem Mähdrescher für selbigen ungefährlich? Als Laie denk ich mir, das Ding ist ja wie ein Ast und sollte keine landwirtschaflichen Maschinen beschädigen. Oder doch?

2.
und welcher preiswerte Langbogen wäre empfehlenswert? Mein Compound hat dank dem Letoff zum Ende hin ca. noch 16 lbs und kann locker gehalten werden. Davor sind es max. 55#. Ich dachte an einen ganz traditionellen Langbogen ohne Griffstück mit ca. 70" (bin selber 185cm) und ca. 30lbs. Immerhin will ich mir nicht die Schulter ruinieren, bin doch noch Anfänger als sonst was. Würde mich als mittelsportlich bezeichnen, geh sogar zweimal die Woche ins Fitnessstudio.

3.
ich würde auch gerne im Winter schießen also auch bei Minusgraden. Das sollte ja für nen Langbogen kein Problem sein oder? Bei Eibe - so habe ich gelesen- muss man aufpassen.

Lieben Dank schon mal für eure Hilfe!

Schöne Grüße Josef.



Offline rabu

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.523
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #1 am: 23.11.17, 13:42 »
Wenn es ein kürzerer Bogen sein darf, den hier:
http://www.westwood-archery.de/Boegen-Tra--di--ti--o--nell/Feld-Jagdbogen-Jagdrecurve/OAK-RIDGE/Hybridbogen-ASH-von-OAK-RIDGE.html
hab ich probiert der ist für den Preis wirklich super.

Oder du schaust mal ob du was gebrauchtest findest.

Die von dir anvisierten 30# sind schon mal gut.

Ich weiss nicht wo du herkommst, am besten ist natürlich so einen Bogen mal zu probieren.

Moderne, glasbelegte Langbogen sind im Winter kein Problem. Den Holzpfeilen macht die Kälte auch nichts, von Bambuspfeilen würde ich da aber dann absehen.

Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Offline ragnar

  • Beiträge: 250
  • Glauben ist das Gegenteil von wissen.
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #2 am: 23.11.17, 13:47 »
Zitat
... wären Holzpfeile, die mit einem Langbogen verschossen werden, im Falle eines Verlusts bzw. Kontakt mit dem Mähdrescher für selbigen ungefährlich?
Auch der Carbonpfeil ist eigentlich ungefährlich für den Mähdrescher.
Das Problem sind die Tiere, die den "gedroschenen" Pfeil in ihrem Futter finden - egal ob Nutztiere im Stall oder Wildtiere.
Und meiner Meinung nach ist Holz da besser als Carbon. Bis auf die Spitze und die Nock ...

Zitat
und welcher preiswerte Langbogen wäre empfehlenswert?
An deiner Stelle würde ich ein Fachgeschäft aufsuchen und einige Bögen probieren.
Und dann kommt es darauf an, wieviel du dafür ausgeben möchtest.

Zitat
Ich dachte an einen ganz traditionellen Langbogen ohne Griffstück mit ca. 70" (bin selber 185cm) und ca. 30lbs.
Klingt nicht unvernünftig, allerdings würde ich (erfahrungsgemäß) damit rechnen, daß du dann bald ein stärkeres Update brauchst.
Nach einem Einstieg mit 25# sind mir (ca. 170cm, 57kg) jetzt 30# zu wenig.
Vielleicht doch ein TD-Recurve mit  wechselbaren Wurfarmen ... ?

Minusgrade und Eibe, das überlasse ich anderen, die sich damit auskennen.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
 Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
 (René Descartes)

Offline doralf.vom.wald

  • Beiträge: 20
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #3 am: 23.11.17, 15:02 »
Vielleicht noch ein Hinweis: Bogenfachgeschäfte bieten auch Leihbögen an. Da kann man dann einen Bogen probieren für ein paar Wochen/Monate, wechselt dann auf die nächst höhere Pfundzahl Zuggewicht bis man die passende Stärke für sich gefunden hat. Und wenn man dann "seinen" Bogen im Geschäft auf der Schießbahn ausgetestet hat und den dann auch kauft, bekommt man meistens auch die Leihgebühr angerechnet.
Also auch mal in dieser Richtung informieren.

Aber für einen guten, brauchbaren laminierten Langbogen braucht man nicht mehr als 250 Euro auszugeben. Ist dann nicht unbedingt high end, aber absolut tauglich und macht Spaß.

Grüßle
Doralf

Offline Locksley

  • Wichtel
  • *
  • Beiträge: 1.004
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #4 am: 23.11.17, 15:35 »
Ich würde an deiner Stelle auch erst mal einen günstigen glasbelegten Langbogen nehmen, der Sprung vom CP zum reinen Holzbogen wäre vieleicht doch eher ein "Kulturschock".

Um auf Deine Frage wegen Eibe und Minusgraden einzugehen, ja Eibe ist wohl das Bogenholz das am empfindlichsten auf Minusgrade reagiert. Das liegt daran, dass Eibe ab -5 Grad sich geringfügig verändert, d.h. der Bogen wird "härter" was bei Temperaturen jenseits der -10 Grad Marke dazu führen kann, dass sie Elastizität soweit nachlässt, dass der Bogen unvermittelt bricht. Passiert aber selten, da sich Eibe schon vorher unangenehm schiesst, so dass man den Bogen freiwillig im Regal liegen lässt.

Bei Deinem angestrebten Zuggewicht ist Eibe auch nicht optimal, da Eibe erst ab 40# ihr ganzes Potenzial entfaltet.
Lieber krumme Eibe, als grades Glas.

Offline Clout

  • Beiträge: 21
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #5 am: 23.11.17, 20:45 »
Hallo Josef,

was hältst du davon, wenn du einmal Kontakt zu Bogenschützinnen/Bogenschützen in deiner Umgebung aufnimmst, in meinen Anfängen hat es mir sehr geholfen, von Kollegen was zu erfahren die schon länger dabei sein, das macht ja auch viel mehr Spaß mit mehreren mal einen Parcour zu besuchen und dort den ein oder anderen Bogen auszuprobieren !

Ich rate dir auch davon ab, Carbonpfeile dort zu verschiessen wo Viehfutter geerntet wird, wer einmal Carbonsplitter in den Fingern hatte, weiss wovon ich spreche, diese sollten dann doch nicht in die Speiseröhre irgendwelcher Vierbeiner zu gelangen !

Ein Bogen ist schnell gekauft aber man ärgert sich dann doch, wenn man im nachhinein etwas besseres hätte kriegen können, also Probeschiessen ist schon sinnvoll  :D

Viele Grüße

Jörg


 
Falco Force 40 lbs
Bickerstaffe 50 lbs

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #6 am: 26.11.17, 13:18 »
vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

Ich bin jetzt am Überlegen, ob Langbogen oder langer Recurve, der eher als Mittelding/Hybrid läuft. Auf jeden Fall mit Glas belegt.

Leider ist bei uns in der Gegend kein Bogensportgeschäft. Ich werde zwar mal suchen, aber mit Leihbögen siehts wohl schlecht aus. Wenn der Bogen zu leicht wird, weil man mehr Kraft hätte, dann ist das doch auch egal oder? Es muss ja nicht volle Spannung sein, oder liege ich da als Anfänger mit meiner Einschätzung?

Bis wie viel Pfund kann man eigentlich guten Gewissens Holzpfeile verwenden?

Und was haltet ihr von dem Ragim Wolf 68" Langbogen oder dem RAGIM Black Bear 58" Recurvebogen?

Für Anfänger okay? Und bei Minusgraden auch okay?

Danke und nen schönen Sonntag wünsch ich

Josef

Offline Grombard

  • Beiträge: 64
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #7 am: 26.11.17, 13:45 »
Es muss ja nicht volle Spannung sein, oder liege ich da als Anfänger mit meiner Einschätzung?
Nö. Besser zu schwach als zu stark.
Meiner Meinung nach gibt es sowieso kein zu schwach. Mit einem GUTEM 20-30# Bogen kann man eigentlich alles machen.

Zitat
Bis wie viel Pfund kann man eigentlich guten Gewissens Holzpfeile verwenden?
Da gibts keine Grenze. Die ollen Englänger ham da im Kriech bis 200# geschossen. Der Pfeil muss dann halt entsprechend dick und schwer sein.
Einen 300gn schweren 30#-Spine Pfeil sollte man natürlich nicht aus einem 60# Bogen werfen.
Aber das gilt genauso für Carbonis.

Zitat
Und was haltet ihr von dem Ragim Wolf 68" Langbogen oder dem RAGIM Black Bear 58" Recurvebogen?
Für Anfänger okay? Und bei Minusgraden auch okay?
Minusgrade sollten den Bögen nix ausmachen.
Der Wolf ist halt ein günstiger Preiseinstiegs-Langbogen.
Der Bär ein günstiger Recurve. Obwohl ich den schon ganz schön gruselig finde. Aber für das Geld kann man nicht mehr erwarten.
Irgendwas ist ja immer.

Offline rabu

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.523
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #8 am: 26.11.17, 14:52 »
Die beiden Ragim Modelle sind günstige Anfängerbögen.

Der Black Bear ist halbwegs o.k. wenn man keinen langen Auszug hat, den Wolf finde ich fürchterlich, mag aber Geschmackssache sein.
Keinen von beiden würde ich empfehlen. Zwar billig, aber für das Geld gibt es besseres.

Zum Zuggewicht, weniger ist meist mehr, gerade in Sachen Gesundheit und Technik ist ein niedriges Zuggewicht oft besser.
Wenn du Holzpfeile schiessen willst würde ich aber bei den anvisierten 30# bleiben und zusehen das ich leichte Holzpfeile bekomme. Sonst macht das einfach keinen Spaß.

Gruß
Ralf

Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Offline Clout

  • Beiträge: 21
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #9 am: 26.11.17, 17:37 »
Hallo Josef,

also ich kann dir auch eher denn Hybridbogen ASH von OAK Ridge empfehlen, den hat Ralf dir schon vorgeschlagen (mit link von westwoodarchery) und den bekommst du für unter 140,- EUR, Preis - Leistung super !

Den habe ich selbst schon von einem Vereinskollegen in 35lbs geschossen, der sieht recht gut aus, kein Handschock (gut ich bin LB Schütze, die merken eh kein Handschock  :green:, nee Spaß !) und wirft recht schnell und präzise, also was willst du mehr !

Wenn du dir denn in 30lbs holst, dann kannst du auch die schwereren Holzpfeile bedenkenlos ins Ziel bringen ohne dabei Clout mässig hoch halten zu müssen.

Gruß, Jörg
Falco Force 40 lbs
Bickerstaffe 50 lbs

Offline cweg

  • Beiträge: 172
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #10 am: 26.11.17, 18:22 »
Den schießt mein 190cm großer Sohn mit 31" Auszug
https://www.4komma5.de/Big-Tradition-Langbogen-Owl-Dark-68-ca-172-cm-

Dazu 5/16 Kieferpfeile, 31 1/2" Länge, 80gn Spitze und 4" Shield.

Und auch Entfernungen über 50m schießt er damit sehr gut. Die Dacron Sehne habe ich gegen ein 10 Strang FF+ getauscht.
Recurve Alpsbow Shadow 62" 44# OTF
Langbogen Kienle Togiak 66" 50# OTF
Pfeile Holz und Carbon

Offline josef.klupfer

  • Beiträge: 15
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #11 am: 09.12.17, 09:01 »
Danke für eure Tipps!

Der Hybridbogen ASH von OAK RIDGE hat ja einen Pistolengriff.

Ich hatte mal eine Schleuder mit Pistolengriff, der leider stark an der Daumenwurzel gedrückt hat. Hab eher größere Händer, aber keine Pranken :)

Hat jemand Erfahrungen mit dem Pistolengriff vom Hybridbogen ASH von OAK RIDGE?

http://www.westwood-archery.de/Boegen-Tra--di--ti--o--nell/Feld-Jagdbogen-Jagdrecurve/OAK-RIDGE/Hybridbogen-ASH-von-OAK-RIDGE.html

Danke schon mal!

Liebe Grüße

Josef


Offline rabu

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.523
Re: welchen preiswerten Langbogen / Holzpfeil ?
« Antwort #12 am: 09.12.17, 14:46 »
Ich fand ihn sehr angenehm in der Hand.

Ist aber immer Geschmackssache, Hände und Wünsche sind verschieden.

Wolltest du einen klassischen Langbogengriff haben?

Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.075 Sekunden mit 16 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen