Autor Thema: Video review  (Gelesen 10931 mal)

Offline Simon Thumb

  • Beiträge: 125
  • narf
Re: Video review
« Antwort #45 am: 13.11.17, 16:48 »
Ich verstehe bei deiner Wortwahl nicht genau, wo denn jetzt dein Problem ist. Auch deshalb wollte ich das mit dem Khatra deutlich machen. Das Kippen nach vorne ist optional. Es gibt sogar ein überliefertes Kippen nach hinten mit der oberen Bogenhälfte... und eben jene, die den Bogen nicht kippen.
Bei einem seitlichen Drehen gibt es dagegen nur die beiden Standpunkte: Ja/Nein.

Und was meinst du mit tigerclaw? Ich finde da auch bei Armin nicht, was er damit meint. Ich kenne sonst nur Löwe und Falke. Tiger ist mir neu. :)

Ich geb mir echt mühe dich zu verstehen, aber das klappt bei der Frage iwie nicht. Magst du die nochmal so stellen, dass ich dir folgen kann? Dann kann ich probieren dir weiter zu helfen. Momentan geht da nix.
"Pfeil und Bogen ist für uns alle Neuland." - Angela Merkel

Offline ragnar

  • Beiträge: 205
  • Die Wahrheit ist niemals kompromißbasierend.
Re: Video review
« Antwort #46 am: 13.11.17, 17:38 »
Zitat
Ich verstehe bei deiner Wortwahl nicht genau, wo denn jetzt dein Problem ist.
Geht mir manchmal ähnlich.
Das waren noch Zeiten, als es Orthographie und Satzzeichen gab ...

Zitat
Und was meinst du mit tigerclaw?
Damit ist sicher "eagle claw" gemeint.
Der typische ostasiatische Weg, den Bogen zu halten.
Je näher der Finger dem Daumen ist, desto weniger ist er am "Halten" beteiligt ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
 Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
 (René Descartes)

Offline NamenloserHeld91

  • Beiträge: 64
Re: Video review
« Antwort #47 am: 16.11.17, 13:22 »
Zitat
Damit ist sicher "eagle claw" gemeint.
Der typische ostasiatische Weg, den Bogen zu halten.
Je näher der Finger dem Daumen ist, desto weniger ist er am "Halten" beteiligt ...

Ich werde meine nächste fragen genauer vorformulieren!
ragnar scheint mein Gebrabbel zu verstehen ^^
Ja egle claw war gemeint.
Reicht anscheinend wenn ich den druck vom Zeigefinger weg nimm.
Im Moment übernimm ich eins zu eins Kendo Schwert halte Technik.

Hab jetzt bei Alibow bestellt. Den Ming "Kaiyuan" II mit extra langem Auszug (36"). Mein maximaler Auszug ist bei 37 inch aber alleine 36 Pfeile zu finden ist schon hart.
Der Zoll sagt bei 300 Euro fallen 70-80 Euro an.
Bogen zählt nicht als Waffe also keine Probleme das es stecken bleibt.
Ich poste die genauen Kosten dann noch mal wenn er ankommt.



Offline NamenloserHeld91

  • Beiträge: 64
Re: Video review
« Antwort #48 am: 23.11.17, 13:58 »
So neue blöde frage die ich schon vor Wochen eigentlich stellen wollte. Beim Spannen drückt mein Index finger auf den Pfeil (logisch sonst fällt er ja runter).
Was ich anfangs nicht gemerkt habe ist das ich den Pfeil richtig durchbiege.
Wie habt ihr das Problem gelöst?

Andere Frage ich bin gerade dabei Vorarme Schulter in eine Line zu bringen. Das Problem ist jetzt nur das ich nicht mehr Bodennahe Objekte erwische kann ohne meine Perfekte Line zu verlieren.
Muss ich jetzt mit der Hüfte arbeiten wenn ich die Höhe verstellen will?

Ach wenn es interessiert ich hab das letzt Element gefunden das mir gefehlt hat. Hand gelenk locker. So ein kleines Ding. Aber ihr müsst mich jetzt mal schießen sehen. In Gold ist gar nicht mehr genug Platzt für meine Pfeile (teilweis schon gußlig wenn 12 Pfeile nebeneinander kuscheln). Das Atarn Chines Archery hatts voll gebracht! Danke Simon  :tu:

Offline roscho

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 55
Re: Video review
« Antwort #49 am: 23.11.17, 14:14 »
Das T muss stehen bleiben, die Arme bewegen sich nicht.

Schau mal bei http://www.traditionelles-bogenschiessen.at/ > Schiessen im Gelände, dort werden verschiedene Möglichkeiten gezeigt.

Offline Simon Thumb

  • Beiträge: 125
  • narf
Re: Video review
« Antwort #50 am: 23.11.17, 15:54 »
So neue blöde frage die ich schon vor Wochen eigentlich stellen wollte. Beim Spannen drückt mein Index finger auf den Pfeil (logisch sonst fällt er ja runter).
Was ich anfangs nicht gemerkt habe ist das ich den Pfeil richtig durchbiege.
Wie habt ihr das Problem gelöst?

Die Frage kommt immer wieder auf, weshalb ich sie an anderer Stelle schon so beantwortet habe:
"Viele drücken auch gern den Pfeil mit dem Zeigefinger gegen den Bogen. Das halte ich für sinnvoll, wenn es nur darum geht, sanft den Pfeil auf dem Daumen der Bogenhand zu halten. Mehr Druck führte bei mir immer zu einem deutlich schlechteren Ablass. Daher schieße ich am liebsten ohne mit dem Zeigefinger gegen den Pfeil zu drücken, wenn ich kann." Quelle.
Zusatz: Wenn der Pfeil automatisch von der Bogenhand fällt, dann ist was faul. Wenn man sich nicht verrenkt, geht das problemlos ohne dagegen zu drücken.
"Pfeil und Bogen ist für uns alle Neuland." - Angela Merkel

Offline NamenloserHeld91

  • Beiträge: 64
Re: Video review
« Antwort #51 am: 24.11.17, 07:48 »
Das T muss stehen bleiben, die Arme bewegen sich nicht.

Schau mal bei http://www.traditionelles-bogenschiessen.at/ > Schiessen im Gelände, dort werden verschiedene Möglichkeiten gezeigt.

Ich hab auf der Seite jetzt nichts gefunden was mir jetzt genau hilft. Sieht aber auf den Bildern so aus als würden die mit der Hüfte arbeiten. Was mir hier wieder auffällt ist das der Vorarm nicht ganz Perfekt in einer Line ist. Gibt es da eine Toleranz?

Zitat
Die Frage kommt immer wieder auf, weshalb ich sie an anderer Stelle schon so beantwortet habe:
"Viele drücken auch gern den Pfeil mit dem Zeigefinger gegen den Bogen. Das halte ich für sinnvoll, wenn es nur darum geht, sanft den Pfeil auf dem Daumen der Bogenhand zu halten. Mehr Druck führte bei mir immer zu einem deutlich schlechteren Ablass. Daher schieße ich am liebsten ohne mit dem Zeigefinger gegen den Pfeil zu drücken, wenn ich kann." Quelle.
Zusatz: Wenn der Pfeil automatisch von der Bogenhand fällt, dann ist was faul. Wenn man sich nicht verrenkt, geht das problemlos ohne dagegen zu drücken.

Ahh Scheisse das war locker ein Monat den ich mir sparen hätte können. Tja wer lesen kann ist im vorteil. Danke wird noch mal zusätzlich Stabilität bringen.

Offline roscho

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 55
Re: Video review
« Antwort #52 am: 24.11.17, 08:24 »
Kurz gesagt, JA - man arbeitet aus der Hüfte- entweder aktives Knicken im parallelen Stand oder durch Veränderung der Füsse bzw des Knies.

das käme ja für dich in Frage:
http://www.bogensport.cc/traditionell-bogenschiessen/printable/trad-bogenschiessen/schiessen-im-gelaende/bergabschuesse/index.php

Was meinst du mit:
Zitat
das der Vorarm nicht ganz Perfekt in einer Line ist
?

Offline NamenloserHeld91

  • Beiträge: 64
Re: Video review
« Antwort #53 am: 24.11.17, 23:36 »
Zitat
das der Vorarm nicht ganz Perfekt in einer Line ist

Naja die Ellenbogenspitze zeigt bei manchen nach oben wenn sie den anker erreicht haben. Sieht teilweise echt verkrampft aus.

Offline roscho

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 55
Re: Video review
« Antwort #54 am: 25.11.17, 13:03 »
Das ist eine Frage des Ankerpunkts und des Schiessstils.
Mit verkrampft muss das gar nichts zu tun haben
https://m.youtube.com/watch?list=PLnGbQXzYstgGbWsLLhLKfuA4phbbCDey3&v=CJN50yeDULc

Online AST

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 4.363
  • "Primitive" means FIRST - (not worst)
Re: Video review
« Antwort #55 am: 25.11.17, 13:09 »
Was verkrampft aussieht, muss noch lange nicht verkrampft sein. In dem Moment wo man irgendwo verkrampft (Bogenarm, Zugarm,-hand, -finger, Rückenmuskeln,....) funktioniert es nicht mehr richtig.
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Offline NamenloserHeld91

  • Beiträge: 64
Re: Video review
« Antwort #56 am: 25.11.17, 13:17 »
Bei uns im Verein sehen manche echt verkrampft aus. Nach dem Fluchen zu urteilen scheint es auch nicht ganz zu klappen.

An dem Video sieht man es gut. Da wird gerade zurück gezogen und dann am Anker wird der Ellenbogen nach oben gezogen.

Ganz andere Frage:
Der Bogen müsste doch eigentlich Kraft verlieren über die Zeit, in der man ihn gezogen hält. So weit ich es mit der Energie Speicherung verstanden habe.
Also wenn es so währe müsste man doch immer eine Verlust Tabelle erstellen.

Online AST

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 4.363
  • "Primitive" means FIRST - (not worst)
Re: Video review
« Antwort #57 am: 25.11.17, 13:30 »
Bögen aus modernen Materialien verlieren keine Kraft, bzw. das, was da passiert, ist unwesentlich.
Bögen aus Naturmaterial verändern sich schon. Gerade bei reinen Holzbögen ist es deutlich. Der größte Unterschied ist allerdings zwischen dem ersten Auszug nach dem Aufspannen und dann den folgenden Auszügen (die Unterschiede zwischen den folgenden Auszügen sind wieder ausgesprochen gering)
Gewaltsame Versuche mit extrem lange im Vollauszug und der daraus resultierenden Veränderung habe ich noch nicht getestet, das will ich meinen Bögen nicht antun.
Mein Tip, Idee, Philosophie daher auch: Einen Holzbogen nur solange ankern wie nötig und so kurz wie möglich - das kommt auch dem instinktiven Schießen entgegen. Von aussen sieht das dann manchmal wie ein fliegender Anker aus.
...und es schont den Bogen
« Letzte Änderung: 25.11.17, 13:34 von AST »
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Offline NamenloserHeld91

  • Beiträge: 64
Re: Video review
« Antwort #58 am: 25.11.17, 13:44 »
Ist es eigentlich eher gewünscht am Ankerpunkt wirklich zu halten oder das man in einer Bewegung zieht und los lässt?

Mandchu Bögen. Ist jeder Bogen mit langem Auszug ein Mandchu Bogen?

Biokomposit? Lese ich immer mal wieder.


Online AST

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 4.363
  • "Primitive" means FIRST - (not worst)
Re: Video review
« Antwort #59 am: 25.11.17, 14:48 »
was eher gewünscht ist, must du entscheiden.....
wenn du eher dynamisch schießen möchtest, dann ausziehen- am Ankerpunkt ankommen- lösen (Konzentrationsaufbau und Fokussierung auf den Punkt sollte dann früh - noch vor dem eigentlichem Ausziehen erfolgen und bis nach dem lösen aufrecht gehalten werden)

wenn du eher statisch schießen möchtest, dann ausziehen - am Ankerpunkt ankommen, warten bis dis Unterbewußtsein sagt "jetzt passt alles" und lösen. Lange Ankerzeiten verleiten allerdings dazu, dass man versucht zu visieren, zu schauen ob die Pfeilspitze im Verhältnis zum Ziel richtig steht,......

Für Bögen gibt es im historischen Kontext in der Regel Vorbilder aus der entsprechenden Region oder dem Volksstamm entsprechend.

Biokomposit ist ne Bezeichnung, die sich durch eine Bogenserie von Grozer eingebürgert hat. Er hat unter anderem Kompositbögen aus modernen Materialien gebaut und dann sein Portfolio erweitert indem er ergänzend, ersetzend bzw. zusätzlich natürliche Materialien verwendet hat. Diese Bögen waren aber nicht nuraus Naturmaterialien gefertigt und deswegen entstand für diese Hybris die Bezeichnung BIOKOMPOSIT.
Als Vorbild dienten in allen Fällen die echten Horn - Sehnen - Kompositbögen, die eben nur aus Naturmaterialen gefertigt sind mit teilweise sehr langer Herstellungszeit und entsprechenden Kosten.

Beachten solte man, dass alle Bögen mit unterschiedlichsten Schießstilen geschossen werden können, unabhängig vom historischen Vorbild.... Ist halt ne Frage, was man möchte. Leider ist an diesem Punkt immer viel Dogmatismus in der Diskussion.
« Letzte Änderung: 25.11.17, 14:54 von AST »
"Primitive" means FIRST - (not worst)

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.051 Sekunden mit 18 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen