Autor Thema: Erfahrung mit Buck Trail Elite "Meridian"  (Gelesen 1715 mal)

Offline Carl

  • Beiträge: 1
Erfahrung mit Buck Trail Elite "Meridian"
« am: 09.08.17, 10:18 »
Hallo zusammen,
hat schon wer Erfahrung mit dem Buck Trail Elite "Meridian" gemacht :?:
Ich schieße seit 2 Jahren mit dem Samick Leopard II 35# und würde mir gerne auch einen einteiligen Recurve zulegen und bin bei der Suche auf den Meridian gestoßen.
Die Bögen der Elite Serie von Buck Trail sollen ja von europäischen Herstellern sein und sind auch teurer.


schöne Grüße

Offline Frudolf

  • Beiträge: 4
Re: Erfahrung mit Buck Trail Elite "Meridian"
« Antwort #1 am: 24.10.17, 14:30 »
Habe den Meridian mit 40Pfund, bei meinem Auszug von 31" habe ich dann ca. 46lbs auf den Fingern. Schieße mit Goldtip Traditional 400 + 500Spine, 100grs Spitze.
Er zieht sich superweich, hat kein Stacking, kein Handschock, ist bei richtiger Standhöhe (ca. 8,1") schön leise (mit flämisch- gespleißter Dacron B50, 16 Strang Eigenbau) und schmeißt die Pfeile richtig schnell (FastFlight verwende ich grundsätzlich nicht, weil meine Bögen lange halten sollen).
Ich war von Anfang an begeistert. Ich schieße erst seit 4 Jahren, anfangs mit Ragim Antelope 35lbs (Schrott, bei meinem Auszug, Risse im Wurfarm), dann mit diversen Samicks (schon besser), am Ende jetzt ein Jahr lang mit Samick Phantom, der mich (immer in Relation zum Preis, also 230€) so begeisterte, daß ich gleich 2 kaufte (40+45lbs). Auch ein Super- Bogen (für den Preis - und sieht auch nach mehreren tausend Schuß noch aus wie neu), doch der Meridian ist spürbar schneller.

Der 45lbs Phantom hat in realiter 47lbs (der 40er hat 44lbs), und beim Auszug von 31" habe ich 55/56lbs gemessen. Also spürbar mehr als der Meridian, dennoch habe ich das Gefühl, daß der Meridian die Pfeile mindestens genauso schnell wirft,..... warum sich also quälen? Was mir nicht so gefällt, ist das geringe Gewicht von ca. 650g, der Phantom wiegt 1050g. Da hat man was in der Hand, während sich der Meridian mit dem Teknowood etwas wie Plastik/Styropor anfühlt. Die Wurfarme bestehen aus Bambus und sind wie das Griffstück mit einem rauhen, matten Lack überzogen, der jetzt in Mode zu kommen scheint. Ich glaube, die Bögen von Alpsbow haben den gleichen Überzug.
Er ist sehr sauber verarbeitet, einfach aufgebaut, deswegen günstig, aber vom Schussverhalten super. Im Sommer hatte ich bei Bodnik diverse Bögen probegeschossen. Ja, toll, und sehr wertig verarbeitet, kein Vergleich, aber schießen die wirklich besser? Der Meridian macht ein wenig so den Eindruck, als wäre er zu 100% von Maschinen/Robotern gefertigt, fast zu perfekt, ich vermisse etwas die kleinen Macken im Holz, die nach Handarbeit aussehen. Und der neue "Lack" vermittelt auch den Eindruck, man hätte Kunststoff in der Hand. Der Eindruck ist zwiespältig, einerseits sauber technisch, andererseits zu synthetisch, künstlich.... kann man aber auch toll finden!?

Da ich 1,90m groß bin, war ich ständig auf der Suche nach einem Recurve, der 64" lang ist - schwer zu finden. Aber müssen es wirklich 64“ sein? Der Meridian hat ein sehr kurzes Griffstück und dadurch eine deutlich größere „effektive Wurfarmlänge“, wahrscheinlich wirft er deswegen so schnell. Wenn man mal das Griffstück bis zum Ende der beiden Keile, in die die Wurfarme übergehen, sowohl beim Onepiece als auch beim Takedown misst, dann hat der Meridian eine Griffstücklänge von 44,5cm = 17,5“, und der Phantom von 61cm = 24“. Also das Phantom- Griffstück hat auch nur 17“, wenn man allerdings die Keile in den Wurfarmen bis zu deren Ende hinzurechnet, ergeben sich 24Zoll. Also hat der Onepiece einen klaren Vorteil: deutlich längere effektive Wurfarme. Verdrehen sie sich deshalb leichter? Nein, fühlt sich stabil an.
Habe jetzt bei Antur- Archery aus Österreich deren Bogen „Nesta“ gesehen. Genau so ist der Meridian aufgebaut, könnte also aus deren Werk stammen, hat nur keine 20zig jährige Garantie.
Wer steckt denn nun hinter „BuckTrail Elite“ made in Europa?
Mittlerweile gibt es ja etliche neue Bögen, die so ähnlich aussehen, z.B. Jackalope, Wild Mountain, aber ich denke mal für 235€ gibt es nichts Besseres. Habe gerade mal den JACKALOPE - Red Beryl - 64 Zoll mir angesehen, der dürfte ungefähr der Qualitätsstufe des Meridian entsprechen, kostet aber schon 400€.........

Zur Ergänzung: meine Freundin hat den BuckTrail Antelope 60" 30lbs und ist begeistert, zieht ihn dem Samick Squall mit gleichen Dimensionen vor. Allerdings sieht man, daß die Verarbeitung deutlich sparsamer ausgefallen ist, wie z.B. die Tips aus Holz, die ich noch mal nachlackiert habe. Man merkt schon, daß er billig gemacht ist, ist aber dennoch schön und schießt super......
« Letzte Änderung: 24.10.17, 14:37 von Frudolf »

Offline Frudolf

  • Beiträge: 4
Re: Erfahrung mit Buck Trail Elite "Meridian"
« Antwort #2 am: 04.11.17, 10:25 »
Ich muss mich korrigieren hinsichtlich der "gefühlten" Wurfleistung des Samick Phantoms 47lbs und Meridians 40lbs. Mein Bruder hat jetzt den Phantom, auch mit 31" Auszug, neben mir stehend geschossen und ich dachte, "wow, der geht aber ab". Er und meine Freundin meinten im direkten Vergleich, der Phantom schmeißt die Pfeile schneller..... er hat ja auch fast 10lbs mehr bei 31". Naja, muss mir doch mal einen Chrony besorgen, mit dem Gefühl ist das so eine Sache. Auf jeden Fall kann ich beide nur empfehlen.

Offline Frudolf

  • Beiträge: 4
Re: Erfahrung mit Buck Trail Elite "Meridian"
« Antwort #3 am: 19.11.17, 18:51 »
Ergänzung: Hatte gestern auf der Paderbow den Wild Mountain "ETNA" in der Hand. Er ist identisch mit meinem BuckTrail Elite "Meridian", kommt vermutlich aus dem gleichen "Werk", hat nur bräunliches Glas und das Holz des Griffstückes ist leicht anders gefärbt und einen Hauch schwerer. Kostet jedoch 290€ statt ca. 230€.

Offline Frudolf

  • Beiträge: 4
Re: Erfahrung mit Buck Trail Elite "Meridian"
« Antwort #4 am: 12.12.17, 12:17 »
Hier noch mal ein paar genauere Daten zu den beschriebenen Bögen:

BuckTrail Elite "Meridian" 62" 40lbs (41lbs) - 47lbs bei 31"    681g
bei Standhöhe : 19,81cm = 7,8“    empfohlen 7,25"- 8,25" 
Sehnenlänge : 149,6m =58,89"  nach AMO + 4 Zoll = 62,89“
Bogenlänge : 62,89 Zoll

BuckTrail "Antelope" 60" 35lbs (31lbs)             645g
bei Standhöhe : 19,7cm = 7,75“    empfohlen 7 3/8" - 8 1/8"“  (7,375 - 8,125“)
Sehnenlänge : 142,3m = 56,02  nach AMO + 4 Zoll = 60,02“
Bogenlänge : 60,02 Zoll
(die Abweichung von 35lbs auf 31 ergibt sich dadurch, daß der Verkäufer die Angabe 35lbs auf dem Bogen "weggerubbelt" hat (mit Ballistol-Öl kann man die Beschriftung z.B. anlösen), und uns dann mitteilte, das "bestellte" Wurfgewicht von 30lbs sei (nach 3 Wochen) angekommen. Man konnte aber den Abdruck 35lbs noch erkennen, es war also der gleiche Bogen wie vor 3 Wochen. (das Wurfgewicht hätte nur auf dem Karton gestanden, gemessen waren es jetzt 30lbs) Ob er den 3 Wochen überspannt hat, um das Wurfgewicht zu reduzieren - keine Ahnung?????? Dann hat er noch mehr dummes Zeug rund um die Verkaufszahlen seiner Bögen erzählt..... na, ja, das war kein Robin Hood, sondern ein Baron Münchhausen, da werde ich nie mehr hinfahren.

Samick "Phantom" 62“ 40lbs (44lbs gemessen)        1018g
bei Standhöhe : 21,15cm = 8,32“    empfohlen 8 1/4 - 9 1/4“  (8,25- 9,25“)
Sehnenlänge : 145,5cm = 57,28  nach AMO + 4 Zoll = 61,3“
Bogenlänge : 61,3 Zoll

Samick "Squall" 60" 45lbs (49lbs gemessen)         1065g
bei Standhöhe : 18,5cm = 7,28“    empfohlen 7 1/16 - 8 1/4“  (7,06 - 8,25“)
Sehnenlänge : 141cm = 55,51  nach AMO + 4 Zoll = 59,51“
Bogenlänge : 59,51 Zoll

Den Squall 45lbs und den Lightning 50lbs mit 60" Länge habe ich auch mit 31" Auszug geschossen, es geht, sie schießen sauber, aber es fühlt sich nicht mehr komfortabel an, das wird wohl das berühmte "Stacking" sein. Also diese beiden sind für 190cm Größe oder 30,5-31" Auszug nicht mehr geeignet, am ehesten noch der Squall.
« Letzte Änderung: 12.12.17, 12:50 von Frudolf »

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.056 Sekunden mit 16 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen