Autor Thema: Startgeld ist Reuegeld  (Gelesen 15564 mal)

Offline Esteban

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.584
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #15 am: 11.01.15, 22:52 »
Die Karten kann ich aber, meist mit Bearbeitungsgebühr, zurückgeben.

Ich hab kein Problem, ein halbes Jahr im Voraus zu planen und zu bezahlen. Nur würde ich gerne meine Plätze bis zum Tag X zurückgeben können und bekomme mein Geld zurück( Ich kann auch einen angemessenen Abschlag für Kosten beim Geldtransfer akzeoptieren) . Bei den meisten Turnieren gibt es eine Warteliste und es freuen sich andere über den Startplatz. Der Verein hat also keinen Verlust. Und wer keine Warteliste hat, sollte sich mal Gedanken machen, warum das Turnier nicht 8 Wochen vor dem Termin ausgebucht ist.
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

Offline schack

  • Beiträge: 31
  • ...
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #16 am: 11.01.15, 23:28 »
Als Bezahler einer vierköpfigen Familie habe ich auch meine Mühe damit zu verstehen, dass man trotz frühzeitiger Absage und Freigabe von Plätzen, auf sein kpl. Startgeld verzichten darf - gerade bei Turnieren die Monate im Voraus gemeldet und bezahlt werden müssen.
... hetz mich nicht!
_____
Ralph

Offline AKie

  • Beiträge: 232
  • Carpe Diem!
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #17 am: 11.01.15, 23:35 »
Muss man auch mal fairerweise anmerken: Ich kenn durchaus Turniere, da bekommt man anstandslos sein Geld (bei rechtzeitiger Absage; war für mich seinerzeit durchaus überraschend) zurück....

Fände es schön, wenn man das mal in diese Richtung überdenken würde - solange der Veranstalter (ggf. mit Unterstützung des absagenden Teilnehmers) den Platz noch weitervermitteln kann, sollte es doch möglich sein ...

... wie Esteban schrieb: ggf. mit "Bearbeitungsgebühr"

AKie
Wie kann man treffen, wenn einem ein Visier den Blick aufs Ziel versperrt?


Offline Esteban

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.584
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #18 am: 11.01.15, 23:40 »
Aber der muß angemessen sein. Können eigentlich nur die anfallenden Kosten und nicht der allgemeine Aufwand sein. 
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

Offline rollo

  • Beiträge: 124
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #19 am: 12.01.15, 07:25 »
Ich musste Krankheitsbedingt ein Turnier absagen.
Ich habe anstandslos das Geld (Für mich und meine Frau) zurückbekommen.
Ohne Bearbeitungsgebühr.
Es geht also auch so
Gruß
Rollo

Offline Esteban

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.584
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #20 am: 12.01.15, 07:54 »
Mal so in die Runde der Veranstalter:

Wieviele von den Gemeldeteten tauchen denn am Turniertag so ungefähr nicht auf ?

Mir fällt immer wieder auf, dass Turniere laut Veranstlalter ausgebucht sind und dann gehen Kleingruppen los, die dan natürlcih schnell auflaufen. Oder es sind sogar bei Starte einige Startpositionen gar nicht besetzt. Natürlcihi meist bei nicht so tollem Wetter.
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

Offline elha

  • Administrator
  • Beiträge: 1.053
  • Leben ist Jetzt
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #21 am: 12.01.15, 08:14 »
Also meine Erfahrung aus den letzten 6 Jahren zeigt dass bei unangenehmen Wetter von 180 gemeldeten Startern bis zu 40/50 nicht antreten .

Und das macht einen kleinen aber feinen Unterschied im budget .

Des Weiteren ist ja das Thema , wenn man nicht in Voraus kassiert hast du immer wieder Mitmenschen die sich überall mal proforma melden , dann aber nicht erscheinen .

Du denkst als VEranstalter , dass dein Turnier voll ist und am Ende stehen da 80 Nasen statt 180 ...

Das lässt sich prima durch Vorkasse regulieren .
Club 52 ... Das Leben ist zu kurz um lange Bögen zu schiessen.

Offline caballero

  • Beiträge: 622
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #22 am: 12.01.15, 08:20 »
Ihr verfallt in die Extreme. Der Treadersteller möchte nur ein Zahlungsziel von 4 Wochen vor dem Termin ohne seinen Startplatz zu verlieren. Das hilft Familien und der Veranstalter hat immer noch die Möglichkeit bei 4 Wochen Vorlauf Leute aus der Warteliste anzuschreiben. Ist für mich die sauberste Lösung ohne Kosten zu verursachen und den Veranstalter nicht im Regen stehen zu lassen.
Die Geschichte vor Ort zu zahlen muß sicher nicht sein.
« Letzte Änderung: 12.01.15, 09:37 von caballero »

Offline Bienenvolker

  • Beiträge: 2.536
  • Wyrd bið ful aræd!
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #23 am: 12.01.15, 08:23 »
Ich habe auch schon mal ein Turnier, bei dem ich trotz Anmeldung und Bezahlung, krankheitsbedingt nicht konnte, umgebucht auf das nächste beim Veranstalter.
War auch kein Problem.

Vorort kann man ja lassen, aber nur für Leute, die auf gut Glück hin kommen, oder sich eben noch sehr kurzfristig angemeldet haben.
Grundsätzlich ist das aber auch mit viel Arbeit verbunden.
Wenn ich besser sein wollte, müsste ich mehr Trainieren...

Offline Esteban

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.584
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #24 am: 12.01.15, 08:29 »
Danke Lars.

Ich denke um die Vorkasse an sich geht es den Wenigsten, sondern dass das Geld bei Abmeldung bis Tag X vor dem Turnier wieder zurückkommt. Das macht es auch einfacher mit dem Familienfinanzminister über Budget zu verhandeln.

Ich sage es aber noch einmal, wer als Veranstalter keine Warteliste hat, sollte sich Gedanken über die Attraktivität seiner Veranstaltung machen. Das gilt natürlich nicht für neue Veranstaltungen, die sich noch etablieren müssen.

@ Ivo und Caballero: Einzelne Starter werden am Starttag meist noch irgendwie untergebracht. Dann gehen halt ein paar Gruppen mit einem Schützen mehr los.
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

Offline rabu

  • Globaler Moderator
  • Beiträge: 2.512
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #25 am: 12.01.15, 08:32 »
Wenn ein Verein mit beispielsweise 200 Personen rechnet, dann aber wegen miesem Wetter nur 150 kommen wird das für so eine Vereinskasse eng.

Vor allem wenn der Verein für verderbliche Ware z.B. Grillgut in Vorkasse geht.

Ich hab da durchaus Verständnis.

Und da ja nicht alle Turnier gleichzeitig ausgeschrieben werden verteilt sich das mit den Startgebühren ja trotzdem über die Saison.

Bei uns hier sind die Turniere so schnell ausgebucht, ich konnte bei Bedarf meinen Startplatz immer an jemanden weitergeben, ohne Verluste.

...........Man kann doch vom Veranstalter schlecht erwarten, dass er die individuelle Planungsunsicherheit (egal ob Krankheit, Beruf, Familie etc.) kompensiert.

So seh ich das auch.

Denn wenn der Ausrichter beim Turnier Verluste macht, vieleicht gibt es dann nächstes Jahr ein Turnier weniger!


Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Offline 3D-Schütze86

  • Beiträge: 80
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #26 am: 12.01.15, 08:54 »
Also ich hatte das Problem erst einmal und dabei einen sehr kulanten Veranstalter getroffen. Ich hatte bei der Anfahrt auf ein Turnier einen Autounfall (unverschuldet, da ich an einer roten Ampel stand....). Ein kurzes Mail und ich bekam mein Geld wieder zurück.
Die Erfahrung die ich bei uns hier gemacht habe ist, wenn am Turniertag plötzlich 15 unangemeldete Schützen vorhanden waren, dass diese ebenfalls (trotz voller Liste) durchgeschleust werden.

Ich verstehe beide Seiten, bin dennoch der Meinung, wenn ich frühzeitig Absage, sollte das kein Thema sein. In meinem Fall habe ich eben einen sehr freudlichen Veranstalter erwischt.

stöckchenschubser

  • Gast
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #27 am: 12.01.15, 09:26 »
Zitat
Wer gemeldet ist und dann verhindert ist, kann seinen Startplatz versuchen, im Bekanntenkreis weiterzugeben

Wenn der Veranstalter es zulässt, was nicht immer der Fall ist.

Ich denke, niemand erwartet vom Veranstalter eine Kostenübernahme für schlechtes Wetter
oder eine kurzfristige Erkrankung, Jobvertretung ect.
Sondern eine kulante Abwicklung wenn der Veranstalter verlustfrei den Platz neu besetzen kann.

Interressant wäre natürlich mal, in wieweit die Aussage Reuegeld bei rechtzeitiger
Absage juristisch zu werten ist, so im Rahmen von Rücktrittsrecht ect.
Nach meinem bescheidenen Kenntnisstand kann ich von allem zurücktreten,
ohne dabei einen finanziellen Vollverlust zu erleiden.
Kennt sich da jemand aus?
 Genau genommen sind ja auch Turniere entsprechende Veranstaltungen,
wo, wenn man es genau nimmt, für Musik Gema für Gewinne Nachweise, ect. pp. anfällt. :?:

Offline Dr.J

  • Wichtel
  • *
  • Beiträge: 1.498
  • Honi soit qui mal y pense.
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #28 am: 12.01.15, 09:32 »
Wenn man nicht kann, dann kann man seinen Turnierplatz entweder zurückgeben, dann rückt jemand auf der Warteliste nach oder man verkauft ihn über die diversen Foren. Ich habe bislang noch jeden Turnierplatz verkaufen können. Wie oft erlebt man, dass ein Turnier ausgebucht ist und am Turniertag, weil vielleicht das Wetter ned passt, plötzlich einige Schützen garnicht anreisen. Bei Bezahlung am Turniertag für den Veranstalter eine schlechte Sache. Wie oben schon geschrieben, Konzerttickets etc. werden ja auch im Vorfeld bestellt und auch bezahlt. Warum aalso bei Turnieren anders handhaben?
« Letzte Änderung: 12.01.15, 09:35 von Dr.J »

Rob

  • Gast
Re: Startgeld ist Reuegeld
« Antwort #29 am: 12.01.15, 09:38 »
@ Frithjof : Kannst du dir vorstellen, was man als Veranstalter an Geld vorstrecken muß, damit es überhaupt zum Turnier kommt ?
Nicht jeder Verein hat soviel Geld am Vereinskonto, das dies ohne die Startgebühr der Schützen gehen würde.
Wir haben zb. unser 1.Turnier mit Barzahlung angeboten. Die maximale Anzahl der Schützen war per Voranmeldung erreicht und am Turniertag
sind dann 20 Leute nicht gekommen, Toll, hätten andere mitschiessen können und uns ging das Geld dann ab.


 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.04 Sekunden mit 16 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen