Autor Thema: Pfeilherstellung im Mittelalter  (Gelesen 12294 mal)

Offline PG

  • Wichtel
  • *
  • Beiträge: 1.646
  • Nur mein Pfeil kennt sein Ziel
Re: Pfeilherstellung im Mittelalter
« Antwort #30 am: 27.06.14, 14:16 »
Ich denke mal, es gab nicht nur einen Pfeilbauer, sondern Berufszweige, die die verschiedenen Komponenten gefertigt haben, also Schäfte, Federn und Spitzen kamen aus dem ganzen Königreich und wurden in gesonderten Werkstätten zusammengebaut. In Bernard Cornwells Bogenschützen Büchern, auch 1356 wird es so beschrieben und leuchtet auch ein. Ebenso die Tatsache, dass es zu Fehlfertigungen kam und Spitzen nicht gehärtet waren, somit nur bedingt gebrauchsfähig.

Peter
Never too old to Rock 'n' Roll, but too young for Schlagermusik

Nergal Recurve 66"39#
Marduk LB 68"40#
Osage Selfbow, 68"40#
Bambus Massa, 68"48#

Offline Tom of Sevenhills

  • Beiträge: 970
  • proudly primitive
Re: Pfeilherstellung im Mittelalter
« Antwort #31 am: 27.06.14, 15:19 »
Schau mal wie häufig es z.B. den Namen Fletcher in England gibt...
Hindernisse sind diese entsetzlichen Dinge, die wir sehen, wenn wir aufhören, unseren Blick aufs Ziel zu richten. (Al Henderson)

 

SMF 2.0.14 | SMF © 2017, Simple Machines | Theme Sage Durain By Fussilet
Seite erstellt in 0.027 Sekunden mit 16 Abfragen. Impressum - Datenschutz - Nutzungsbedingungen